Wasserspender und Wasserspiele

Die Wasserversorgung im mittelalterlichen Nürnberg lief bis etwa Mitte des 14. Jahrhunderts über Grundwasserbrunnen. Dabei sind die ältesten Brunnen der Tiefe Brunnen auf der Burg, der Hanselbrunnen im Heilig-Geist-Spital und der Schöne Brunnen am Hauptmarkt. Es entstanden immer mehr öffentliche und private Brunnen im 15. und 16. Jahrhundert, die oft durch Erzgießer geschaffen wurden. Der Gänsemännchenbrunnen, der Puttenbrunnen und der Tugendbrunnen sind hierfür gute Beispiele. Aber auch in der heutigen Zeit finden wir wasserspeiende Figuren wie den Gockelreiterbrunnen vor dem Spielzeugmuseum oder den „Zahnstocher“ vor der Dresdner Bank, den Fischbrunnen am Fünferplatz und das Ehekarussell vor dem Weißen Turm. Im Laufe der Jahrhunderte verloren die Brunnen ihre Aufgabe als Wasserversorger und wurden als Zierbrunnen errichtet. Betrachten Sie alte und neue Schmuckbrunnen in der Altstadt.